B-Wurf 4. Woche

STIPATOR FRANCORUM

Weiter geht es hier mit der 5. Woche.



21. Juli 2017     29. Lebenstag


Und wieder ist eine Woche zu Ende. Das Durchschnittsgewicht der Kleinen ist auf stolze 2.460g angestiegen (im Vgl. zur Vorwoche: +724g ). Das sind 2Kg mehr als bei der Geburt vor knapp einem Monat.


Mittlerweile sind die Zwerge tagsüber in den Garten übergesiedelt, wo wir für sie ein kleines Terrain abgezäunt haben, das peu à peu mit steigendem Aktivitätsgrad erweitert werden wird.

Die freie Natur bietet den ständig nach neuem Input gierenden Rackern viel mehr Reize als es unser Wohnzimmer tun konnte. Neben unterschiedlichsten Geräuschen, Wind und saftigem Gras haben sie schnell gelernt schattige Plätzchen zu schätzen.

Schutz und Ruhe finden sie bei Bedarf in einem Zwinger, der endlich mal wieder im ursprünglichen Sinne genutzt wird sowie im hinteren Part unserer 11m langen Garage.

Mama Easy ist immer dabei und passt auf ihre Kleinen auf wie eine Glucke - und wehe der Taube oder dem Eichhörchen, das sich wagt, den Welpen zu nahe zu kommen.


durch Anklicken läßt sich das Video vergrößern

20. Juli 2017     28. Lebenstag


Unsere hausinterne Fußballmannschaft wird immer aktiver. Es wird viel gespielt, gerannt und gerauft. Dabei sind Spielsachen sehr beliebt und müssen von allen gleich ausgiebigst auf Haltbarkeit getestet werden.

Mittlerweile haben die Zwerge mindestens einmal am Tag ihre "wilden 5 Minuten". Dann wird ohne Rücksicht auf Verluste im Schweinsgalopp durchs Zimmer gerannt, um anschließend erschöpft auf die Seite zu sinken und zu schlafen.

Alle elf sind auch sehr kuschelbedürftig und schmiegen sich gerne mal an Besuch an. Am liebsten lassen sie sich auf dem Rücken liegend den Bauch kraulen und schnurren dabei wie ein kleines Kätzchen. 


durch Anklicken lassen sich die Bilder vergrößern

19. Juli 2017     27. Lebenstag


Nachdem die Zwerge gestern erstmals die freie Natur kenngelernt hatten, stand auch heute wieder Chillen im Garten an.

Im Schatten tollten und tobten sie ausgiebig und erkundeten alles Unbekannte. Mit steigender Sonne wurde es aber trotz Schatten und angenehmem Wind schnell über 33°C warm und die Kleinen waren zunehmend nur noch liegend unter den Zypressen zu finden. Eins lässt sich bereits jetzt sagen: diese Hovis sind sicherlich nicht für die Tropen zu begeistern.

Vor der erforderlichen Repatriierung ins kühle Haus gab es draußen noch einen stärkenden Snack für die wilden Bestien. Allerdings ist diesmal ungewöhnlich viel für die Saubermachmaschine Easy übrig geblieben. Hitze scheint schon recht deutlich den sonst sehr ausgeprägten Appetit der Racker zu dämpfen.

Zurück im Haus bei angenehmen 23°C drehten dann alle wieder richtig auf.


Mittlerweile zeigen sich die kleinen Nuancen im Verhalten der Zwerge immer deutlicher. Wir beobachten jeden einzelnen Welpen sehr genau, um später passende Empfehlungen für die neuen Familien geben zu können.

Besonders aufschlussreich sind dabei neue Situationen. Um die Kleinen auf ihr zukünftiges Leben so gut wie möglich vorzubereiten, sorgen wir für viele solcher "neuen Situationen". Neben alltäglichen Dingen (Staubsauger, Rasenmäher, Knallfrösche, Autofahren...) stehen vor allem Begnungen mit Menschen verschiedenster Art im Vordegrund. So wird uns zum Beispiel Anfang August eigens eine Kindergartengruppe mit 4-5 jährigen Stöpkes besuchen kommen.


durch Anklicken lassen sich die Bilder/das Video vergrößern

18. Juli 2017     26. Lebenstag


Die Welpen haben mittlerweile ihr Geburtsgewicht verfünffacht. Sie wiegen nun bereits so viel wie ein ausgewachsener Malteser oder Yorkshire Terrier.

Nach wie vor werden die Kleinen direkt nach der heftig ausgetragenen Schlacht am Buffet gewogen, da sie dann am ehesten etwas still halten. Mittlerweile ziehen wir aber in Erwägung, für diese 2mal täglich erfolgende Aktion Handschuhe anzuziehen. Das in Ziegenmilch eingeweichte und klebrige Essen landet nicht nur in den immer hungrigen Mägen, sondern auch in nicht geringem Maße auf dem Fell der Kleinen.


Am späten Nachmittag waren wir gemein und haben alle 11 Zwerge mutterseelenallein ausgesetzt.

In einem Wäschekorb trugen wir vorsichtig die 24 Kg schwere Fracht in unseren Garten. Als wir raus in die Sonne kamen, wurde es sofort mucksmäuschenstill im Korb. Keiner der zuvor so lautstarken Racker wagte jetzt noch einen Ton von sich zu geben.

Interessant war nun zu beobachten, wer ganz mutig und wer zaghaft ist. Wir werden uns das angehängte Video unter diesem Aspekt sicherlich noch öfters ansehen.

Ganz vorne weg maschierte unerschrocken und souverän der "schwarze Bubi". Die Mädels waren wie nicht anders zu erwarten deutlich vorsichtiger. Nach kurzer Zeit genossen aber alle das herrliche Wetter im tiefen, saftigen Gras, machten erste Erkundungsausflüge zwischen den Zypressen und trugen ihren Anteil zur Grünflächendüngung bei, bevor sie der Schlaf übermannte.


Zuordnung der Halsbandfarbe siehe Seite B-Wurf (Tabelle unten)


durch Anklicken läßt sich das Video vergrößern

17. Juli 2017     25. Lebenstag


In den zunehmend länger werdenden Wachphasen wird viel herumgetobt und gespielt. Man merkt aber auch, dass die Zwerge verstärkt ihre Umgebung untersuchen und sich neuen Gegenständen zwar sehr neugierig aber doch noch recht vorsichtig nähern. Da können einfachste Dinge wie eine Schüssel oder ein Pappkarton zum großen Abenteuer werden. Aber auch die sich bewegende Rute vom Geschwisterchen kann eine tolle Beute sein, bei der man sich nur unschwer dem Reiz entziehen kann, da mal reinzubeißen.


durch Anklicken läßt sich das Video vergrößern

16. Juli 2017     24. Lebenstag


Das erste Besuchswochenende neigt sich dem Ende. Die Zwerge gaben alles, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Mit viel Kuschelei und ihren herzerweichenden, süßen, treuen Blicken buhlten sie um die Gunst der Gäste.


P.S.: Zu dem Beitrag von gestern wurden noch Bilder hinzugefügt.


durch Anklicken lassen sich die Bilder/das Video vergrößern

15. Juli 2017     23. Lebenstag


Trotz intensivster Bemühungen und viel gutem Zureden haben sich die Tischmanieren der Zwerge bisher noch nicht wesentlich verbessert. Während der Napf wie geleckt und mit dem Pelz auf Hochglanz poliert aussieht, ist die nähere Umgebung des Gelages nur ein einziges Schlachtfeld übersät mit Essensresten.

Nach dem Festessen wird nicht nur das Essgeschirr gründlichst gereinigt, sondern die Kleinen schlecken sich auch gegenseitig die noch reichlich vorhandenen Köstlichkeiten vom Fell.


durch Anklicken läßt sich das Video vergrößern

in der oberen Reihe der Collage sind die 4 Mädels

Über die 3. Lebenswoche kann man hier nachlesen.

© Hovawarte ex STIPATOR FRANCORUM

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Akzeptieren