A-Wurf 5. Woche

STIPATOR FRANCORUM

Weiter geht es hier mit der 6. Woche.


In der 5. Woche haben unsere Zwerge noch einmal 49% zugenommen (Ø: +1.224g)

ihr aktuelles Gewicht liegt zwischen 3.580g - 3.920g und übertrifft damit bereits einen ausgewachsenen Yorkshire Terrier


Langsam bilden sich die geschlechtsspezifischen Unterschiede heraus 

so ist der leichteste Bub (3.750g) immer noch schwerer als das schwerste Mädl (3.715g)

Fr. 08.04.2016


Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Für den 27. April haben sich zwei Zuchtwarte angekündigt, die gemeinsam Easy's Wurf abnehmen werden.

In einem für die Welpen unbekannten Raum und ohne direkten Kontakt zum Züchter wird erstmals auch das Wesen der dann nicht mehr ganz so Kleinen geprüft und protokolliert.

Bis dahin dürfte wohl jeder Einzelne unserer Rasselbande die 6 Kg-Marke überschritten haben.

2 Tage vorher geht es noch zum Tierarzt, wo gechippt, geimpft und Blut abgenommen wird.


Jetzt langsam fängt die Wesensdifferenzierung der kleinen Persönlichkeiten an. Unter den Geschwistern kommt es nun häufiger zu Streitereien mit immer wieder wechselnden Beteiligten, die wohl von der Tageslaune abhängig sind. Man kann wirklich nicht sagen, dass einer oder eine hierbei besonders auffällig ist. Es will keiner zurückstecken wie das eben unter Geschwistern so ist. Wie aber in einer jeden Familie auch üblich wird nach dem reinigenden Gewitter schnell wieder miteinander gespielt, gekuschelt und keiner ist nachtragend.


durch Anklicken läßt sich das Video vergrößern

Do. 07.04.2016


Mussten wir am 29. März noch die mangelnden Tischmanieren der hungrigen Meute monieren, so freuen wir uns, dass die lernbegierigen Zwerge schon 1 Woche später mit Besteck essen können wie die angehängten Bilder von Attila zeigen.

Im 2. Bilderset ist Achilles zu sehen, der immer Mordsgaudi mit Spielzeugen aller Art hat. Aber auch die anderen spielen, raufen und untersuchen unentwegt alles, was sie in ihrer kleinen Welt finden. Dabei werden auch die langen Haare unserer Tochter gerne als Zerrstrick genutzt.


durch Anklicken lassen sich die Bilder vergrößern

Mi. 06.04.2016


Die Zwerge werden immer neugieriger und wollen überall dabei sein, wo Action ist.

Heute haben sie intensivst den Werkstattpart der Garage untersucht. Alles was sie entdeckt haben, wurde sofort zu einem abenteuerlichen Spielzeug umdeklariert. Auch der Krach vom Bohren oder Sägen ließ sie in keinster Weise zusammenzucken oder zurückschrecken.

Lediglich beim Herumknabbern an Kabeln sind wir eingeschritten - ansonsten haben wir es genossen den erkundungslustigen und mutigen Rackern zuzuschauen.


durch Anklicken lassen sich die Bilder vergrößern

Di. 05.04.2016


Bedingt durch das Wochenende hat sich ein kleiner Informationsstau gebildet. Deshalb reichen wir ein Video von der am Samstag erfolgten 2. Wurmkur nach (hier Ashanti für die noch ein liebvolles Zuhause gesucht wird).

Um die Zwerge an die Fellpflege zu gewöhnen wurde das erste mal gebürstet.


Die kleinen werden immer niedlicher: inzwischen steht das Haarkleid weit ab und lässt sie wie schwarze pummelige runde Wollknäuel erscheinen. Aber der Schein trügt - unter dem Fell ist keine Fettschicht zu spüren - nur waschbrettartige Rippen.

Am liebsten würde man alle gleichzeitig knuddeln. Leider haben wir aber nur 2 Hände und es tut in der Seele weh, nicht jedem sofort die Zärtlichkeiten geben zu können, um die er oder sie gerade bettelt. Aus diesem Grunde ist Besuch als tatkräftige Streichel-Unterstützung immer herzlich willkommen. 

durch Anklicken lassen sich die Bilder/Video vergrößern

Mo. 04.04.2016


Gestern Abend wurde der Speisezettel unserer Midis um eine weitere Leckerei erweitert: es gab doppelt gewolftes Tatar. Interessant war zu beobachten, wie unterschiedlich sich die Welpen auf die offensichtliche Köstlichkeit stürzten.

Während sich Amy genießerisch schleckend ganze 4 Minuten Zeit nahm, um ihre 65g Portion zu verspeisen, verschlang Shiva ihren gleich großen Brocken in nur wenigen Sekunden.

Wegen der in ihren Augen ungerecht kleinen Menge machte sie auch nicht vor unseren Fingern halt. Danach wich Shiva gar nicht mehr von unserer Seite und bettelte lautstark unser Hosenbein hochkletternd um Nachschlag als wir ihre Geschwister fütterten.

Die bisher durch mangelnde Tischmanieren aufgefallenen Buben haben sich diesmal sehr gesittet verhalten, mit Ausnahme von Aragon, der nicht mehr zu bremsen war...

 

durch Anklicken lassen sich die Videos vergrößern

  Achilles                                                                           Ashanti mit bettelnder Ashiva   

Aragon


So. 03.04.2016


Mit dem Erklingen einer Hundepfeife wurde heute das erste Familienbuffet am runden Fressnapf eröffnet. Der Hunger war groß und das Gerangel noch größer. Die Tischmanieren insbesondere bei den Buben sind allerdings noch stark verbesserungsbedürftig.

Ab jetzt werden wir unsere Racker immer mit einer frequenznormierten Pfeife zum heiß begehrten Gelage bitten. Durch diese Konditionierung werden die Raudis zukünftig leichter abrufbar sein - auch in Situationen, wo es nicht ums Essen geht.


Bedauerlicherweise haben wir wieder einen Fluchtversuch zu vermelden. Ausbrecherkönigin Bonny ist über die 45cm hohe für Mama Easy eingerichtete Senke im Zaun geklettert und hat argwöhnisch den schlechten Zustand unserer Gartenanlagen beäugt. Kraxeln liegt ihr scheinbar im Blut und Flachlandfranken ist wahrlich nicht ihre Wunschheimat. Wohl deshalb hat sie sich für ein aufregendes und abwechslungsreiches Leben in Süd-Oberbayern entschieden.


Was tut ein unternehmungslustiger Welpe, wenn alle Geschwister Scharchnasen sind?

Das zeigt uns Santo im angehängten Video.


Auf den Bildern sehen wir Amy, die das ehrgeizige Ziel hat, Therapiehund zu werden. Hier übt sie schon einmal mit dem 5-jährigen Eeshan.


durch Anklicken lassen sich die Videos/Bilder vergrößern

Sa. 02.04.2016


Tagsüber sind unsere Lieblinge draußen und lernen Sonne, Wind, Wärme, Kühle und die Geräusche der Natur als etwas Selbstverständliches zu begreifen - aber auch das Hammern, Sägen, Flexen, Rasenmähen und sonstigen weniger natürlichen Lärm als nichts Ungewöhnliches zu erkennen.


Die Nacht verbringen die Racker in gewohnter, geborgener Indoorumgebung.



durch Anklicken lassen sich die Bilder vergrößern

Über die 4. Lebenswoche kann man hier nachlesen.

© Hovawarte ex STIPATOR FRANCORUM

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Akzeptieren